Kuchen von der Ersatz-Oma in der Vollpension

Kuchen von der Ersatz-Oma in der Vollpension

Zum Glück ist die Vollpension in der Schleifmühlgasse mit einem großen blauen Neon-Schriftzug bestückt. Sonst würde man vielleicht einfach an dem Souterrain-Lokal vorbeigehen. Kellerlokale finde ich normalerweise nicht besonders ansprechend. Schon beim Reingehen muss man sich leicht Bücken um dann in einem dunklen Loch zu enden. Jedoch hat die Vollpension eine tolle Lösung gefunden, um den Keller ansprechend zu gestalten. In dem Backsteingemäuer fühlt man sich wahrscheinlich deshalb gleich wohl, weil der ganze Raum mit gemütlichen alten Wohnzimmermöbeln vollgestellt ist. Und das passt super zur Idee der Pension: das sympathische Konzept des Ladens dürfte sich ja ohnehin schon in Wien herumgesprochen haben. Ältere pensionierten Damen kochen Kaffee, backen Kuchen, machen Marmelade und plaudern mit den Gästen.

P1120867.jpg

Ein Besuch in der Vollpension ist also so ähnlich, wie wenn man sonntags von Oma verwöhnt wird. Einziger Unterschied: bei der eigenen Oma bekommt man meistens noch ein Kuvert mit  Geld mit auf den Weg.

Erbschleicher und dritte Zähne

Schon beim gebückten Eintreten hat uns eine der älteren Damen erblickt und freundlichst in Empfang genommen. Wir bekamen dann zwei der besten Plätze. Nämlich gleich neben dem Tresen, von wo aus wir perfekt umsorgt wurden.

P1120829.jpg

Wahrscheinlich um die Hüften der Omas zu schonen, herrscht in der Vollpension Selbstbedienung. Die Bar, zu der man gehen muss, ist eine recht wilde Kombination aus Kredenz und Regalen im 60er-Jahre-Style. Dort gibt es gratis Wasser, eine Auswahl an frisch gebackenen Torten, Kuchen, Tee und Kaffee. Außerdem werden kleine Speisen, wie „Cremesupperl", „Blattlbrettlbrot" oder „Toast Hawaii“ angeboten. Super durchdacht sind auch die Namen der Frühstückskombinationen. So gibt es beispielsweise einen "Kerndlfresser"- das vegane Frühstück, oder eine „Gerti", die neben Prosecco und Zeitschrift mit pinken Nagellack serviert wird, oder auch einen „Erbschleicher“, der mit so viel Essen serviert wird, das beinahe eine ganze Kartenseite zur Beschreibung benötigt wird.

Wir haben uns für eine Kuchenjause entschieden. Ein Stück Kuchen, egal welcher, kostet € 3,20.-, eine Torte € 3,90.-. Dazu bekommt man, wie es sich bei Oma gehört, eine kräftige Portion Schlagobers. Das wird zwar nicht händisch, sondern mit der Isi-Sahnespritze fabriziert, schmeckt aber trotzdem. Mein Kuchen, ein Avocado-Kuchen, war wirklich interessant und gut. Das Beste an unserem Besuch, war sicherlich die freundliche Oma-Betreuung.  

P1120808.jpg

Fazit

In der Vollpension ist es gemütlich wie in einem Wohnzimmer. Die Omas sind sehr freundlich und bemüht. Alle Kuchen sind frisch, hausgemacht und schmecken auch so. Das ganze Konzept ist toll und unterstützenswert.

Kontakt und Öffnungszeiten

Vollpension

Schleifmühlgasse 16, 1040 Wien
DI - Sa 9:00 - 22:00, SO 9:00 - 20:00, Montag Ruhetag

Die besten Asiamärkte in Wien

Die besten Asiamärkte in Wien

Die, die hoch fliegen wollen: Die Sky Bar im Steffl

Die, die hoch fliegen wollen: Die Sky Bar im Steffl