Geile fette Riesen in der Burgers Bar

Geile fette Riesen in der Burgers Bar

Heute war es endlich soweit und meine Bekannte und ich haben uns zur "Burgers Bar" neben die WU begeben. Da die Lokalszene in der Gegend doch etwas dünn ist, hat es einige andere Lokal-Versuche gedauert, bis wir uns dorthin aufgemacht haben, aber gleich vorweg: der Weg hat sich gelohnt.

Am Gehweg auf der Rückseite eines wirklich unansehnlichen Neubaukomplexes (wieso schauen Neubauten in Wien immer so furchtbar aus?) steht in enormen Lettern Burgers Bar. Wir setzten uns in die Sonne in den großen Gastgarten, den die Buchstaben von der Straße schützen. Es war Donnerstag Mittag, kurz nach dem Aufsperren des Lokals und der Gastgarten war bereits gut besucht. Am Tisch lag ein ganzer Haufen von unterschiedlichen Karten für uns bereit - wir begannen mit der Speisesuche. Ich war von der Fülle an Speisen und Getränken etwas überfordert, denn die Burgers Bar bietet nicht nur Burger, sondern zu meinem Erstaunen auch eine ganze Reihe von Speisen, die ich nicht unbedingt einer Burger(s) Bar zuordnen würde. So waren, aus mir unerfindlichen Gründen, Quesadillas, „Karibische Spezialitäten“, Burritos und sogar eine Hühnersuppe auf der Karte gelandet. Mich machte das eher skeptisch, aber ich war ja wegen der Burger gekommen. Eine junge freundliche Bedienung fragte, was wir denn trinken wollten. Ich nahm die Gelegenheit war und lies mir die beliebtesten Burger empfehlen und bestellte dann den Classic-Burger (€ 10,90.-) und ein Lavendel-Limettengras-Burgers-Soda (0,5L um €2,90,-).

Keine Qual bei der Auswahl

Mir hat gut gefallen, dass alle Burger in der Burgers Bar nach Wahl in drei unterschiedlichen Patty-Größen genommen werden können: von 140g über 180g bis 220g wobei der Preisunterschied von „Small“ zu „Medium“ bzw. „Large" immer nur einen Euro beträgt. Im Preis sind hausgemachte Fries und eine hausgemachte Sauce immer dabei. Auch die Burger-Buns sind hausgemacht und zusätzlich bietet die Karte noch die Möglichkeit, seinen Burger mit unterschiedlichsten Kleinigkeiten wie Spiegelei oder Speck auszuschmücken. 

Himbeer-Basilikum-Saft in der Burgers Bar

Kein Saft(-laden)

Unsere Burgers Sodas waren kurz gesagt ein Reinfall. Der Himbeer-Basilikum-Saft schmeckte wie ein Clever-Himbeer-Saft, in den man zur Deko ein Basilikum-Blatt gelegt hatte, und der Lavendel-Limettengras-Saft im Grunde genauso, nur hatte er kein Basilikum-Blatt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Säfte hausgemacht waren, und würde gerne mehr als €2,90.- für einen halben Liter zahlen, wenn ich dafür ein geschmackvollen Saft bekäme.

Einfach geil

Die Burger wurden sehr ansehnlich auf Tabletts und in braunem Papier eingepackt serviert. Neben dem Burger war eine gut gefüllte Schale mit Fries und eine kleine Portion der hausgemachten Sauce. Als ich meinen "Small" Burger auspackte, war ich positiv überrascht. Der Burger war nicht nur erstaunlich groß, sondern hielt auch seine Form, fiel nicht um oder auseinander und sah lecker aus.

Small Burger in der Burgers Bar

Alle Zutaten waren klein geschnitten und ich konnte den Burger mit den Händen essen, ohne dass er sich vollständig auflöste. Er schmeckte einfach super. Das Burger-Bun war mir etwas zu weich und leider auf der Innenseite nicht getoastet aber in Summe war der ganze Burger einer der besten seit langem. Von den Fries war ich weniger begeistert: Sie waren sehr letschert und wenig gesalzen. Leider. Sonst wäre mein Burger-Erlebnis beinahe perfekt gewesen. 

Arme Vegetarier

Wir hatten zur Kontrolle auch noch die vegetarische Alternative, den Grilled Goatcheese-Burger (€ 9,90.-), bestellt. Er bestand aus Ziegenkäse, Zucchini, Oliven und Pesto. Neben dem Bun und etwas Salat und Zucchini war der Großteil dieses Burgers ein enormes Stück Ziegenkäse. Der Burger hatte keine so gute Konsistenz wie der Rindfleisch-Burger. Sobald ich vorne reinbiss, quoll ein Großteil auf der Rückseite des Burgers raus, gleichzeitig tropfte der Inhalt hervor. Der ganze Burger schmeckte eigentlich ausschließlich nach Ziegenkäse und mehr als einen Bissen kriegte ich nicht runter. Meine Begleitung nagte eine halbe Stunde lang immer wieder am dann schon vollständig durchweichten Burger, aber schlussendlich gab auch sie auf und der Burger durfte sein wirkliches zu Hause, den Mülleimer in der Burgers-Küche aufsuchen. 

Grilled Goatcheese Burger

Fazit

Wir haben mit der Burgers Bar in der Vorgartenstraße eine Burger Bar gefunden, die wir wieder besuchen wollen, weil uns die Burger nicht nur gut, sondern wirklich gut geschmeckt haben. Buns, Fries und Saucen sind hausgemacht und im erstaunlich günstigen Preis enthalten. Der vegetarische Burger, den wir probiert haben, und die Säfte des Hauses werde ich nicht nochmals nehmen, aber jeder hat einen anderen Geschmack und der Rindfleisch-Burger in der Burgers Bar hat meinen total getroffen.

 

Adresse und Kontakt


BurgersBar
Vorgartenstrasse 204, 1020 Wien
Montag bis Sonntag 11:00 bis 24:00 Uhr
 

Tart´a Tata - Tartes von der Tante

Tart´a Tata - Tartes von der Tante

LeBurger der hippe Mäci auf der Mahü

LeBurger der hippe Mäci auf der Mahü