Der Fuchs und die Trauben

Der Fuchs und die Trauben

Wenn man eine Fabel sucht und die Realität bekommt

Wir haben schon öfter vom "Der Fuchs und die Trauben" gehört. Natürlich nicht nur im Zusammenhang mit unerreichten Zielen, sondern vor allem im Zusammenhang mit dem Lokal in der Kandlgasse 16 im Siebenten, das sich den Titel dieses kurzen Phaedrusn Verses -de vulpe et uva- zu Eigen gemacht hat. Nun war endlich mal genug Freizeit für einen ausführlichen Besuch des "fabelhaften" Ortes vorhanden.

Wir waren, wie so oft bei unseren Expeditionen durch Wien, spontan unterwegs und haben uns bei den Gastgebern nicht angekündigt. Dem entsprechend konnten diese auch kein Plätzchen für uns reservieren. Die sehr freundliche Bedienung, die uns begrüßte, bot uns dann aber einen Platz am Tresen an, wo wir sowohl von ihr, als auch von einem ihrer Kollegen wunderbar umsorgt wurden. Es empfiehlt sich also, möchte man auf einem Platz mit Rückenlehne entspannen, im "Der Fuchs und die Trauben" zu reservieren.

Besonders gut im Lokal hat mir der große Holztisch in der Mitte gefallen auf dem eine größere Runde Platznehmen und gemeinsam Socializen kann. Ansonsten ist das Lokal nicht besonders aufregend eingerichtet.

Ein Ort wo man sich nicht auskennt

Die Karte war zwar übersichtlich, doch konnte ich das Konzept nicht ganz verstehen und lies sie mir von der freundlichen Fr. Ober erklären.  Es werden "moderne" Tapas angeboten und man soll viele unterschiedliche davon Bestellen. Für mich sind Tapas irgendwie mit leichtem Essen mit südländischem Touch verbunden. Im "Der Fuchs und die Trauben" bedeuten moderne Tapas mehr oder weniger: Es gibt alles was der Koch finden kann und sobald die Portion klein genug ist wird wird sie zum Tapas.

Wir haben dann "moderne Tapas" wie die "english side combo" (€ 3,90.-) bestehend aus "Bakes-Beans, Blunzn und einem Pilz" oder einem "Avocado-Rote-Rübe-Brot" (€ 3,90.-) und "Topfen-Cranberry Pancakes" (€ 4,90.-) oder "gefaltetes Omlette mit Zuccini, Feta und Tomate"(€ 6,50.-) bestellt. Zu Trinken gab es aus Mangel an hausgemachten alternativen Erfrischungen dann einfach einen Caffe (tri caffe) und einen Beutel-Tee. 

Kein Geschmack ist eher Englisch 

Tja was soll ich sagen... Wenn die Tapas aus Britannien kommen werden die Geschmacksnerven auf eine harte Probe gestellt. Für den englischen Gaumen mag das Essen möglicherweise wirklich ausgezeichnet sein. Für uns hat sich folgender Eindruck ergeben: Nicht gewürzte unreife Avocadoscheiben auf Schwarzbrot mit geschmacklosen Roten Rüben. Gute "Baked-Beans" mit drei Scheiben verzichtbarer Blunzn und einem ungenießbarem Stück Pilz. Ein relativ teures Omlette das geschmacklich okay war. Und fünf mini Pancakes die trocken und leider auch fad waren. 

Manche Geschichten lässt man besser in den Büchern

Natürlich kann bei dem einen oder anderen Gericht immer mal was schief gehen und das überhaupt kein Problem. Wir fanden im "Der Fuchs und die Trauben" vielleicht ein Drittel unserer Bestellungen weder gut, sondern gerade mal "okay". Trotz ausgezeichneter Bedienung werden wir nicht nochmal hingehen aber es sollte sich jeder selbst ein Bild machen.

Adresse und Kontakt

der fuchs und die trauben

Kandlgasse 16, 1070 Wien

Alles Fresh im Cafe Fresh

Alles Fresh im Cafe Fresh

 Cafe der Provinz

Cafe der Provinz