Kaffeefabrik Kaffeebar und Kaffeerösterei 

Kaffeefabrik Kaffeebar und Kaffeerösterei 

Die Kaffeefabrik hinter der TU in Wien gibt es schon seit 2011. Wir sind auf einen schnellen Espresso hingegangen und ihr könnt unsere Eindrücke hier nachlesen.

Für viele Erdenbürger und -bürgerinnen gehört der schnelle Kaffee zum Alltag. Mich eingeschlossen. Dafür bewege ich mich meist am Nachmittag irgendwo in ein mir vertrautes Lokal, um mir meinen Koffeinschub zu beschaffen.  Ob Coffepirates oder Café a Casa, ich werde schnell fündig. Dieses gewohnte Verhalten hat meist praktische Gründe: der geliebte Vierbeiner erledigt sein Geschäft am liebsten im Park am Campus, und da weder er, noch ich das Bedürfnis verspüren für mein liebstes Heißgetränk einmal quer durch Wien zu fahren, bleiben wir in unserer Wohlfühlzone.

Das Universum verlangt vom Durchschnittsmenschen allerdings Entwicklung und das bedeutet: „leave your comfortzone!“. Nach getaner Arbeit mache ich mich darum zu einer Kaffee-Entdeckungsrunde auf. Die bringt mich zur Kaffeefabrik im Vierten bei der TU. Diese wurde von Tobias Radinger bereits 2011 eröffnet.

Der Laden ist winzig und nicht zum längeren Verweilen bestimmt. Zwei Stehtische und die Bar laden zu einem kurzen, knackigen Kaffeegenuß ein. Dekor ist nicht existent, dafür türmen sich Plastikkanister voller Kaffeebohnen. Irgendwie wirkt im Inneren alles etwas renovierungsbedürftig: aber nicht hipstermäßig gewollt, sondern leicht, naja, wie soll ich sagen…grindig. Mir ist es wurscht, aber ich könnte verstehen, wenn vom einen oder anderen deswegen Klagen kommen.

Preislich überrascht mich die Kaffeefabrik: den Espresso gibt´s um 1,70€ und 250g vom Hausblend "Disco" kosten gerade mal 5,30€!

Leider besteht der "Disoc" zu 50% aus Robusta und schmeckt dementsprechend ziemlich "italienisch". Wie ihr wisst ist das nicht ganz mein Geschmack. Meinen Aufenthalt bereue ich aber trotzdem nicht. Ich unterhalte mich wirklich sehr gut mit dem jungen Mann, der mich bedient. Er erklärt mir, dass Tobias Radinger den "Roasters United" angehört und darüber den Kaffee kauft. Wieso der Direct Trade Kaffee so günstig ist, kann auch er nicht wirklich aufklären.

Fazit

Die Kaffeefabrik ist ein winziger Laden und ideal für einen schnellen Espresso. Der Kaffee ist Direct Trade und Bio. Der Hausblend ist sehr herb und wird nicht jedem schmecken. Man sollte die Kaffeefabrik in jedem Fall besucht haben.

Kontakt und Öffnungszeiten

Kaffeefabrik

Favoritenstrasse 4-6, 1040 Wien, Montag – Freitag 8-18 Uhr und Samstag 11-17 Uhr

Die besten Third Wave Kaffees in Wien

Die besten Third Wave Kaffees in Wien

Kylo in der Urania: Lieber Sternderl schaun als Essengehn

Kylo in der Urania: Lieber Sternderl schaun als Essengehn