Ludwig & Adele laden ins ehemalige Marktamt

Ludwig & Adele laden ins ehemalige Marktamt

Severin Corti hatte 2015 noch Otto Bismarck zitiert, als er eine seiner üblichen Lobeshymnen auf das damalige Yppenplatz 4 benannte Lokal verfasste. Das Konzept war genauso einfach wie an der Zielgruppe vorbei: Leberkäse, Wurst und Craft-Bier für die veganen Bobomamis, die am Yppenplatz ihren Kinderwagen in der Sonne umherschieben. Seit ein paar Monaten hat das Yppenplatz 4 einen neuen Betreiber, einen neuen Namen und ein an die Zielgruppe angepasstes Konzept.

Ludwig & Adele neben dem Müllplatz

Ludwig & Adele, die bereits die im Künstlerhaus, im Porgy & Bess und im Wien Museum die Küchen betreiben, haben sich dem Yppenplatz 4 angenommen. Nun sitzen plötzliche Menschen drinnen und draußen und es wirkt belebt. Nur am Gebäude konnten auch die neuen Betreiber nichts ändern. Hier haben alte Fehlentscheidungen weiterhin ihre Auswirkungen. Einerseits hat der Gastgarten den grossen Vorteil, dass man bereits in der früh am Yppenplatz schön in der Sonne sitzen kann. Leider aber sitzt man in einer Art Gasse in der es eigentlich immer windig ist und genau gegenüber, quasi zur Aussicht, ist das MA48 Mülldepot des ganzen Yppenplatzes. Hier herrscht zwar viel buntes Treiben, gleichzeitig bringt es einen ständig etwas komischen Geruch zum Gastgarten und ist auch irgendwie grindig während des Essens nur die Mülltonnen sehen zu können. In Summe ist das einfach sehr schade denn mittels etwas Weiterdenkens hätte man die auf der anderen Seite des Hauses liegende Betonwüste des Yppenplatzes, die in den Abendstunden von Drogendealern und Obdachlosen bewohnt wird, in den Gastgarten integrieren können und ihr so neues Leben einfachen können.

Guter Kaffee schlecht gemacht

Besonders erfreulich war, weiterhin den Süssmund Kaffee auf der Karte zu sehen. Ich habe mir gleich einen Espresso bestellt um zu sehen ob sich mit dem Betreiberwechsel nun vielleicht auch an der Zubereitung etwas geändert hat. Leider nein: Der wunderbare Süssmund Kaffee wird hier weiterhin misshandelt. Ich kenne mich zu wenig aus um festzustellen was genau man hier alles falsch macht, aber ich empfehle den Kaffee auszulassen und für den Süssmund-Genuss direkt zu Herrn Hartmanns Kaffeebar zu fahren die ja nur ein paar Stationen mit dem 44 entfernt ist.

Hausgemachter Eistee in der Styler-Flasche

Der hausgemachte Eistee "kaluko-home-made-ice-tea" hingegen ist ein ziemlich gutes und erfrischendes Getränk. Mir war der Eistee weil er gar nicht gesüßt wurde, etwas zu intensiv- das ist aber wirklich Geschmacksache.

Kasten Avocado

Das Avocado Kasten-Brot war von der Größe her mehr als angemessen. Verglichen mit den Avocado Broten in den umliegenden Lokalen, glaube ich, es handelt sich hierbei um den zumindest Gewinner beim Größen-Wettkampf. Aber es kommt nicht nur auf die Größe an, denn geschmacklich ist es das Brot, eher "naja" gewesen. Eine unreife Avocado, die kaum gewürzt war konnte durch die Paradeiserstücke auch nicht gerettet werden. An sich fand ich das Avocado Kasten-Brot überhaupt etwas unpassend, da Ludwig & Adele ja mit dem Spruch "...locally sourced & cooked with love..." werben und obwohl ich es nicht genau beurteilen kann, glaube ich nicht, dass die Avocado eine Wien ansässige Frucht ist.

Ei im Glas

Mein "Ei im Glas " war besser als erwartet. Es kam ein "im Glas gekochtes Ei" das erstaunlich gut geschmeckt hat und interessant angerichtet angerichtet war. Das Ei war gemischt mit Paradeiser Kresse und Öl und war im Backofen zu einem harten Ei verwandelt worden; wirklich gut.

 

Wiederbesuch am Abend mit Focaccia

Bei einem Wiederbesuch im Ludwig und Adele haben wir die Abendkarte bekommen und die hausgemachte Focaccia (€ 8-9.-) probiert. Hier kann unter drei Brotarten gewählt werden, die entweder mit "Kalamata Oliven u. Rosmarin" oder "Tomaten, Kapern u. Thymian" mit "Fenchel und Knoblauch" gemischt sind. Beläge gibt es eine Menge: Wir haben uns für einmal Forelle und einmal Spargel entschieden haben. Bereits nach kurzer Zeit sind die noch ofenwarmen Focaccia gekommen. Kurzum: uns haben sie geschmeckt. 

Die Veränderung am Yppenplatz 4 ist deutlich. Das Lokal ist nun eins unter den vielen anderen die alle mehr oder weniger das gleiche Frühstück anbieten. Das ist nicht besonders gut aber auch nicht schlecht. Die Focaccia ist interessant und kann empfohlen werden. Am Vormittag kann man in der Sonne sitzen und mit etwas Glück ist es nicht zu windig.

Kontakt und Öffnungszeiten


Ludwig und Adele

Yppenplatz 4
1160 Wien

Mo – Do: 16.00 – 23.00
Fr, Sa: 09.00 – 23:00
So & Feiertag: geschlossen

Verrauchte Chinese Fusion zum Downbeat im Chilli & Pfeffer

Verrauchte Chinese Fusion zum Downbeat im Chilli & Pfeffer

Bibim - Zimtpunsch aus der Dose auf Koreanisch

Bibim - Zimtpunsch aus der Dose auf Koreanisch