Myanmar - Thailand (Tag 3)

Myanmar - Thailand (Tag 3)

Tag 3 Kokusnüsse, Boote und MBK

 

Mr. Poo von Happy-Taxi würde ums um acht Uhr früh holen. Denn für heute stand ebenfalls wieder Großes auf dem Programm. Vormittags sollte es erstmal zu dem 80km entfernten Floating Market gehen und später dann nach Siam auf Entdeckungsreise.

Den Wecker hörte ich erst gar nicht, da mich Alex mit seinen morgendlichen Sportaktivitäten ohnehin bereits wieder vor sieben aufgeweckt hatte. Und so saß ich verschlafen und komplett übermüdet, mit Jet-Leg auf der Bettkante und beobachtete wie am Boden Turnübungen gemacht wurden. Immerhin musste ich nicht mitmachen. Das schlechte Gewissen überkam mich heute nicht. Die Müdigkeit hatte Vorrang.

Nach einem erneuten traurigen Café-Experiment im Hotel, waren wir alle gesammelt. Auch unser Happy Taxi stand da und die Reise ging los.

Zwei zähe Stunden durch den Verkehr der Metropole. So wie alle Thais fuhr Mr. Poo sein Auto nicht nur ungewohnt: Mr. Poo liebte auch die kühle frische der Klimaanlage. Ich hatte bereits nach zehn Minuten das Gefühl im kurzärmeligen T-Shirt am Dachstein zu stehen. Halswehtabletten und Marlenes Schal machten den Rest der Fahrt dann erträglich. Kurz vor 10.00 Uhr waren wir dann echt ganz woanders. Wir fuhren an Kokosnuss-Feldern vorbei. Überall neben der Straße sah es nach Dschungel aus und Verkehr gab es auch kaum mehr. Wir blieben in Mitten der Natur auf so einer Art Taxistandplatz stehen. Natürlich war es ein Touristen-Sammelpunkt und kein unentdeckter Ort aber es war trotzdem wirklich nett und schön.

_1080868.jpg

Wie eigentlich alles, war dann auch die Bootstour durch den Floating Marktet komplett durchorganisiert. Mr. Poo übergab uns in die fähigen Hände eines Longtailboat-Fahrers und der düste mit Volldampf ab. Etwa eine Stunde dauerte die Fahrt. Am Anfang wars echt zach und ich bereute schon die zwei Stunden Anfahrt. Wir wurden an Verkaufsständen vorbeigefahren und mehr oder weniger genötigt zumindest irgend ein Ding zu nehmen. Als Marlene dann ein Windspiel einpackte lies man uns damit in Ruhe und wir kamen zu dem schönen Teil des Marktes. Alex war sichtbar glücklich da er endlich wieder neue Selfies machen konnte. Als das Boot dann auch noch in vereinsamten Flussteilen mit maximaler Geschwindigkeit durchfetzte und Dani endlich auf de GoPro Action-Bilder machen könnte waren alle zufrieden. Ich kaufte eine frische Kokosnuss von der Plantage und gestärkt traten wir den Rückweg an.

Shoppingwahn

Am frühen Nachmittag kamen wir am Siam Square an. Ich dachte wir sollten den Rest des Tages in Siam verbringen. Vom letzten Mal Bangkok wusste ich dass es dort einiges zu entdecken gab. Meine Idee war dem vormittäglichen Naturerlebnis besser schnell mit etwas Shopping zu begegnen. Sonst würde die Thailändische Experience nicht ganz wie gehofft rüberkommen. Also führte ich die kleine Reisegruppe ins MBK. Das Kaufhaus hatte mich schon bei meinem letzten Besuchen so begeistert dass ich extra einen Tag Bangkok mehr geplant hatte um dort hinzugehen. Es ist mehr als normales Shoppen. Denn dort gibt es alle Alles: ob Elektronik oder Textil, scheinbar von allen Labels, nur eben gefälscht. Egal ob man die Rolex oder die Converse will, zur Befriedigung des Konsumdranges war man hier richtig. Genauso wie es mir beim ersten Mal ergangen ist, erging es auch dem Rest. Sofort blieben Alex und Dani beim ersten Shop stehen und kauften Unsinn ein. Dann wurden Ladekabel und Hosen geschoppt und ich nehme an, wir hätten begonnen Pakete mit Thai-Einkäufen nach Wien zu versenden hätte ich nach zwei Stunden die Gruppe nicht gezwungen zum nächsten Programmpunkt weiter zu ziehen. Widerwillig und jammernd gingen mir alle ins Jim Thompson Haus nach. Auch nach dem zweiten Besuch der halbstündigen Führung weiß ich nicht wer der Typ war und weshalb man ihn in Thailand verehrt, aber ich hatte es probiert. Dani meinte zu mir dass er sich bei der Führung an seine Schulzeit an die Wienausflüge zurückerinnert fühlte. Dort musste er auch oft sinnlose Dinge wie beispielsweise die Kaiserliche Schatzkammer besuchen. Ich dachte nur: Cool war der Tag sogar Kindheitserinnerungen könnten wieder entdeckt werden.

20170809_155205.jpg

Nun war der Punkt erreicht wo es allen genug an Tour und Kultur war. Mein Vorschlag zu Fuß nach Patpong zu spazieren und am Weg eine Kleinigkeit zu Essen wurde unter stöhnenden Protesten abgelehnt. Stattdessen ging die hungrige Leidensgruppe zur ersten Futterstelle. Dort angekommen würde geschlemmt und gerastet. Obwohl wir dann in fleißiger Gruppenarbeit zwischen schier unzähligen Möglichkeiten abwogen und hin und her überlegten und Marlene schon kurz davor war sich ein Kleid für die Red Sky Roof Top Bar zu kaufen, endeten wir nach einigen Stunden Diskussion im Taxi zu unserem Hotel. Der Tag hatte uns allen zu sehr zugesetzt. 

Links und Adressen in diesem Artikel

Happy Taxi  verlässlicher Transport der im Vorhinein organisiert werden kann

Damnoen Saduak Floating Market rund Transport pp rund 25€

MBK Ma Boon Khrong Center 444 8th Fl. MBK Center Phayathai Rd., Pathumwan

Myanmar - Thailand (Tag 4)

Myanmar - Thailand (Tag 4)

Myanmar - Thailand (Tag 2)

Myanmar - Thailand (Tag 2)