Myanmar - Thailand (Tag 2)

Myanmar - Thailand (Tag 2)

Tag 2 Die Tourirunde

 

Erwachen in Bangkok ist schon mal ganz cool. Ohne den Alltagsstress oder Internet. Die einzigen großen Sorgen die ich habe, drehen sich darum, ob ich eh oft genug zur Massage komme. Das erste was ich dann erblickte war Alexs Hintern, als er gerade irgendeine morgendliche Dehnübung am Boden vollzog. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich denke er wollte mit damit sagen, ich solle mich doch auch etwas mehr bewegen. Denn wieso muss er mir seine Sportlichkeit quasi sonst so unter die Nase reiben?

Mir wars egal und ich konnte ihn dazu überreden, dass wir im Pool, am Dach des Hotels, eine Runde planschen gingen. Unser Hotel bot nämlich nicht nur Zimmer für knapp 15€ pro Person sondern hatte ebenfalls einen Swimmingpool am Dach, mit Sicht über die Stadt. Geil!

_1080689.jpg

Mit Marlene und Dani wollten wir uns um 9.00 Uhr zum Frühstück treffen. Gegen 9.30 erreichte uns eine SMS. Es würde wohl noch etwas dauern. Diese Schlafmützen... Aber das machte eh nichts. Ich hatte beim Buchen der Zimmer scheinbar ohnehin nur für Alex und mein Zimmer ein Frühstück dazu genommen. Die beiden wären also ohnehin nur hungrig daneben gestanden. Nachdem 50% der Truppe gestärkt waren und wir uns alle zusammengefunden hatten brachen wir zum Touri-Tag in die Stadt auf.

Da ich Bangkok kannte, hatte ich gesagt ich würde die nächste Tage planen. Eine nicht kleine Verantwortung. Ich dachte, egal was ich planen würde, irgendwer würde sowieso unzufrieden sein. Also konzentrierte ich mich auf die normalen, wichtigen Touri-Stätten. Da würde hoffentlich nicht zu viel schief gehen. Heute stand der "Grand Palace", der "Great Buddha", "Wat Pho", "China Town" und dann die "Kao San Road" auf dem Programm. Ein wirklich vollgepacktes Tagesprogramm und Geraunze war zu erwarten. Aber in nur zwei Tagen musste eben so viel wie nur möglich untergebracht werden.

Mittagspausen die es gar nicht gibt

Zu Fuß war der Weg zum "Grand Palace" etwa 20 Minuten. Wir wollten die Stadt etwas ansehen um einen Eindruck zu gewinnen und gingen los. Gleich zu Beginn starteten wir einen Versuch einen guten Caffee in einem Thai-Hipster Coffeeshop zu bekommen. Das ging leider schief: Obwohl der Laden, so wie viele, super schön eingerichtet war und die gefühlten mehr Angestellten als Gäste auch extrem nett waren, war das was uns als Cappuccino serviert wurde eher eine Nescafé Mischung. Generell habe ich den Eindruck, dass das was wir unter Caffee verstehen in Thailand so nicht bekannt ist und eigentlich nur von Ketten wie z.B. Starbucks vertrieben wird. Einerseits ist es schade und mühsam, aber andererseits auch ganz schön zu beobachten, dass die Welt doch noch nicht so einheitlich ist wie man oft denkt. Insofern machte der schlechte Café nichts... Marlene und Dani hatten immerhin ein gutes Frühstück bekommen und nun wo alle gestärkt waren, ging es zum Gand Palace.

Kurz vor dem Eingang wurden wir von mehreren super freundlichen Thais in Gespräche verwickelt. Dabei sind sie ja absolute Profis: Woher kommst du? Östrreich? Ach Wien ... Na wie schön... Und ihr geht zum Palast? Aber doch nicht jetzt oder? Denn jetzt gerade ist er geschlossen. Wartet eine Stunde. Ihr könntet ja in dieser Stunde eine Bootstour machen... Zufällig biete ich eine an... Kommt gleich mit.

Das die Herren wahrscheinlich nicht mal wissen wo Österreich liegt und der "Grand Palace" natürlich keine Mittagspause macht, das muss man halt mit Humor nehmen. So hatten es auch wir und sind in den Palast rein. 

IMG_7816.jpg

Der Grand Palace an sich war naja... Eher anstrengend und fad. Aber ich kannte ihn auch schon. Ein obligatorisches Touri-Ziel eben. Alex war zumindest happy, denn er hatte neue Hintergründe für seine Selfies und Dani und Marlene wirkten zumindest nicht uninteressiert. Interessant für alle war auf jeden Fall was wegen des Todes des Königs des vor einem Jahr verstorbenen los war. Hunderte schwarz gekleidete Thais stellten sich an um kurz im Palast ihren Respekt zu zollen. Es gab quasi eine durchgehende Schlange vom Eingang bis zum Ausgang die sich langsam weiterschob. Schulklassen, alt und jung und alle wollten kurz ihrem König die letzte Ehre erweisen. 

Tuck Tuck in den Tod

Nach rund drei Stunden hatten wir den Palast geschafft. Das Resümee: Marlene war erschöpft, Dani war fad und Alex hatte Durchfall. Nicht übel für den ersten Tag. Ich bewegte alle dazu das wir um die Ecke zum liegenden Buddha weitergehen. Mit etwas Widerwillen kamen alle mit. Wir machen Selfies vor dem Riesen Buddha-kopf.

Die Temperatur setzte allen zu und es wurde die Entscheidung getroffen, dass wir zum Pool Schwimmen und Chillen gehen. Da wir neben "Wat Poh" waren reklamierte ich zuerst noch eine Massage bei der traditionellen Massage-Schule in die Planung rein. Sowas muss einfach sei. Marlene und ich kaufen uns jeweils zwei Thai-Massagen. Rund 30 Minuten später war ein Gefühl zwischen Misshandlung und Entspannung eingetreten. Mit neuer Kraft traten wir Rückweg an. Diesmal im TuckTuck.

TuckTuckfahren ist für mich immer ähnlich wie Fallschirmspringen. Erst wenn ich dem scheinbaren Tod so nahe komme weiß ich das Leben wieder so richtig zu schätzen. 

IMG_7848.jpg

Der Pool im Hotel war dann genau das richtige um diese Lebensfreude zu genießen. Den Abend verbrachten wir auf der Kao San und Rabuttri Road. Die Partymeile der Altstadt, quasi eine Mischung aus Disneyland und LasVegas hat sowieso alles zu bieten was man sich nur irgendwie wünschen kann. Laute Musik, Live Musik, Getränke, Männer, Frauen, Shopping, Spielzeug, Essen...  Marlene und ich entspannten bei Massagen. Dani und Alex bei Cocktails.

Leicht betrunken und ziemlich erschöpft endete der Tag dann irgendwann um zwei Uhr früh.

Links und Adressen in diesem Artikel

Hipster Café: Unbranded Café   180 Tanao Road Wat Bowon Niwet
Bangkok

Myanmar - Thailand (Tag 3)

Myanmar - Thailand (Tag 3)

Myanmar - Thailand (Tag 1)

Myanmar - Thailand (Tag 1)