S&B-Wasabi Workshop

S&B-Wasabi Workshop

Zur Begrüßung wurde eine Limonade mit Wasabi, Limetten und Basilikum gereicht. Wasabi war in Form eines Krenwasabipulvers drin, das in kleinen niedlichen grünen Metalldöschen verkauft wird. Wenn die Limo wohl deutlich mehr Kohlensäure vertragen hätte (das Mineralwasser war leider nicht das prickelndste), um wirklich gut zu sein, kam die leichte Schärfe im doch sehr gut, erinnerte ein wenig an Ingwer in Limonade. Weniger vom Geschmack, der war eindeutig Kren und Wasabi, sondern von der leicht beißende Frische.
Zur Vorspeise gab es gebeizte Wasabi-Lachsforelle mit roten Rüben und Sumach-Joghurt. Der Fisch, in dünnen Scheiben serviert, schmeckte jetzt nicht schlecht, war aber erst in Kombination mit den im Rohr geschmorten roten Rüben wirklich erwähnenswert. Die Wasabibeize am Fisch hat dessen Geschmack eher homöopathisch beeinflusst, vor allem neben der Wasabisauce, die dekorativ zusammen mit dem Sumach-Joghurt (Koch Simon erklärt: Sumach, ein rot färbendes, fruchtig, säuerliches Gewürz, sehr gebräuchlich in der orientalischen Küche) über die Vorspeise getropft war und intensiv nach Wasabi schmeckte. Die Wasabisauce kommt in einer Plastikflasche, die wesentlich weniger ansehnlichen ist als das Pulverdöschen.
Die Hauptspeise war dann Kalbsbutterschnitzerl mit Erdäpfelpürree und knusprigen Schalotten. Hier war Wasabi zur Würze dem Erdäpfelpürree beigegeben. Für sich auch das tatsächlich ein überraschend gutes Aroma und eine interessante Variation des altbekannten Erdäpfelpürrees, da nur ganz fein dosiert. Leider ging das aber neben dem Kalbsschnitzerl und dem wirklich gut, aber eben sehr intensiv schmeckenden Kalbsjus fast unter.
Zur Nachspeise schließlich gab es Topfennockerl mit Wasabischokosauce und getrockneten Himbeeren. Wie schon bei der eingänglichen Limonade erinnerte der Wasabi hier in der Schokolade wieder leicht an Ingwer, wie man ihn in süßen Kombinationen kennt. Ähnlich dem Erdäpfelpürree eine durchaus lohnenswerte Variation eines Klassikers.

Fazit

Die Firma S&B-Wasabi hatte eingeladen, um zu demonstrieren, wie vielseitig Wasabi einsetzbar ist. Und wenig überraschend ist das tatsächlich die Haupterkenntnis des Essens. Man verwende ruhig mal mehr Wasabi, nicht nur zum Sushi, sondern mische es auch mal in Cocktails, rühre es in Suppen oder Saucen, mariniere damit Fleisch, oder schmiere es einfach auf Toast. Schmeckt bestimmt.

Autoren in Wien gesucht

Autoren in Wien gesucht

Grill-Workshop bei Weber

Grill-Workshop bei Weber